Minda im 17. Jahrhundert

Image
Die historische Karte nach einem Kupferstich von Wenzel Hollar gibt einen Eindruck davon, wie Minden in der Mitte des 17. Jahrhunderts aussah. Seitdem wurden einige bauliche Veränderungen vorgenommen, die jedoch zu keiner wesentlichen Umformung der Grundstruktur geführt haben: zwei Kirchen (St. Johannis und St. Paulus) wurden aufgegeben, die Mündung der Bastau in die Weser verlegt, eine Häuserzeile zwischen Scharn und der ehemaligen Hohnstraße sowie die innerstädtischen Gärten sind verschwunden.

responsiveMenu