Bedeutung der Mindener Messe...


Mit der Mindener Messe bin ich groß geworden, das war ein Ereignis worauf ich immer wieder gewartet hatte. Schon wenn die Schausteller zum Aufbau kamen, meistens war Ewald Robrahn mit seinem Autoscooter einer der ersten, war ich auf dem Königsplatz. Und dann wenn die Mindener Messe eröffnet war, übrigens der Mindener ging und geht zum „Schock“, was war das für eine Freude.


Der ultimative Treffpunkt der Jugend war Parpalionis „St. Moritz-Bahn“,

denn hier wurden die Wunschtitel von Elvis, Bill Haley, Little Richard, Buddy Holly, Fats Domino, also Rock´n Roll, gespielt.

Die Zwillingen Waldo + Manfred Parpalioni waren hier die absoluten Könige, der eine legte die Platten auf und der andere war der Bremser der „Moritz-Bahn“ und der Schwarm vieler oder fast aller Mädels.

Aber auch die Krabbe´s Raupe oder der Autoselbstfahrer oder Autoscooter von Robrahn, Preis: 25 Pfenning – Einzelfahrer doppelt, waren neben einer Schaubude oder auch Schlüter´s BOX-Bude immer auch ein Treffpunkt, nicht zu vergessen Osthold´s Kasperle-Theater.

Jeweils eine Woche im Frühling und im Herbst war die Mindener Altstadt im Ausnahmezustand.

Aber auch als die Mindener Messe, also der Schock, im Herbst 1959 auf die Kanzlers Weide umzog, war sie nach wie vor ein Anziehungspunkt.

Übrigens 1965 wurde dann hier Parpalioni´s neues Fahrgeschäft, die „St. Moritz-Bahn“ wurde ersetzt, das „BLUE HAWAII“ eröffnet. Zur Eröffnung spielten die MG´s. Der Ansturm war so groß, das der Fahrbetrieb wegen Überfüllung eingestellt werden musste.

Die Fahr- und Verkaufsgeschäfte haben sich im Laufe der Zeit geändert, aber die MINDENER MESSE ist und bleibt eine tolle Veranstaltung.

Also auf geht´s, zur Mindener Messe oder besser gesagt …. zum Schock.

(07.05.19 Herbert Hoppmann)


responsiveMenu