Digitales Minden geht voran!

Digitales-Minden-mit-LogosMit Unterstützung von WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG und des Verfügungsfonds setzt die Minden Marketing GmbH (MMG) das Konzept „Digitales Minden" um. Jetzt sind weitere Projektbausteine auf den Weg gebracht worden. Die Erstellung weiterer QR-Codes für das Mindener Stadtpflaster, der Ausbau des kostenfreien WLAN-Netzes und eine neue Minden-App sind nur einige der Schritte auf Mindens Weg in die digitale Zukunft.

Mit der Initiative "Digitales Minden" hat es sich die MMG zur Aufgabe gemacht, die Innenstadt-Angebote und -Akteure in den Bereichen Shopping, Tourismus, Historie, Events, Kultur und Dienstleistungen mit den Nutzern und Kunden sowie untereinander zu verbinden. Hierzu werde bereits mit QR-Codes auf dem Stadtinformationssystem sowie im Stadtpflaster gearbeitet. Auch eine Webcam sei seit geraumer Zeit im Einsatz.

Bei der Konzeptentwicklung haben wir uns an Expertisen von Fachleuten, einschlägigen Studien und best practice-Beispielen aus anderen Städten orientiert, erläutert MMG-Geschäftsführer Dr. Jörg-Friedrich Sander. Dürfe man den Experten Glauben schenken, so funktioniere Stadt auch morgen noch als Marktplatz, nur künftig nicht mehr gepflastert, sondern als virtuelle Kanäle, die Offline- und Onlinewelt verknüpften, und das mitten in der Einkaufsstraße. Dabei stehe das Mobil-telefon im Zentrum und werde wichtigster Kanal für die Kundenansprache. Stationäre Händler und andere Akteure in der Innenstadt sollten diesen Kanal besetzen, um im Alltag der Kunden präsent zu sein und sie mit genau auf sie zugeschnittenen Angeboten kontextbezogen anzusprechen. Hierzu müsse ein intelligentes Touchpoint-Management-System aufgebaut werden, das alle (Verkaufs-)Kanäle im Sinne eines Multi-Channel-Ansatzes vernetze.

Das Umsetzung und Weiterentwicklung des Konzeptes „Digitales Minden“ mit seinen zahlreichen Projektmodulen, so Dr. Sander, sei ein „System im Fluss“, das quasi als Dauerauftrag ständig neu konfiguriert und angepasst werden müsse. Die digitale Zukunft habe erst begonnen. Es gelte, die richtigen für Minden funktionierenden Module anzupacken und diese gemeinsam mit allen Partnern und Unterstützern weiter zu entwickeln. Wichtige Bausteine hätten bereits umgesetzt werden können.

Vernetzung des realen und des virtuellen Stadtraumes
Ziel des Projektes „Digitales Minden“ sei es, die „hardware“ im realen Stadtraum, wie z.B. die QR-Codes im Stadtpflaster, auf der touristischen Ausschilderung oder den touristischen Printprodukten mit der „Software“ im virtuellen Stadtraum zu verknüpfen. Unter diesem Aspekt rücke vor allem das Mobiltelefon immer weiter ins Zentrum des täglichen Lebens. Mit dem smartphone könne man über diese „hardware“ als „Eingangstor" das virtuellen Minden entdecken und das mitten in der Fußgängerzone.
Dabei sind u.a. die QR-Codes, die Minden als erste Stadt in Deutschland in das historische Stadtpflaster eingebaut hat, eine wichtige Schnittstelle zum virtuellen Stadtangebot. Mit Unterstützung der Städtischen Betriebe würden jetzt weitere QR-Codes eingebaut.

Responsive websites mit Tourismus, Events und mehr
Mit dem smartphone kann man dann über diese Kanäle im öffentlichen Raum ins virtuelle Minden einsteigen und die vielfältigen Angebote kennenlernen, die z.B. auf den smartphonefähigen Inter-netseiten der MMG abrufbar sind. Erleichtert wird diese Schnittstelle durch das freie WLAN im Stadtzentrum.
Bereits jetzt bietet die MMG umfassende Informationen zu allen Veranstaltungen, Aktionen und Sehenswürdigkeiten Mindens sowie den touristischen Angeboten. Von (historischen) Stadtführungen über Tagesausflüge bis hin zu Pauschalangeboten, von der Kultur-Sommerbühne über Gourmetmeile, Weihnachtsmarkt, Mindener Messe, Jazz Summer Night und Weinfest reicht das Informationsangebot. Auch Mindens Sehenswürdigkeiten, wie Wasserstraßenkreuz, die historische Schiffmühle und der Mindener Dom fehlen nicht auf der smartphonefähigen Website der MMG unter www.minden-erleben.de.

Shopping Portal
In den vergangenen Monaten hat die MMG intensiv an einem Shopping-Portal für Minden gearbeitet, das im Sinne eines „digitalen Schaufensters" einen umfassenden Überblick über das heimische Einkaufs- und Gastronomieangebot gibt. Mehr als 300 Innenstadtgeschäfte aus den Bereichen Shopping und Gastronomie sind hier bereits sortiert nach ihrem Angebot eingetragen. Dieser Service der MMG ist für die Mindener Innenstadtakteure unentgeltlich. Die umfassenden Portalinhalte sind zur Zeit in der Abstimmungsphase und sollen in wenigen Wochen gemeinsam mit den eingebundenen Partnern aus dem Mindener Einzelhandel der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Terminkommunikation für Minden
Auch die Online-Termininformation wird zur Zeit einem Relaunch unterzogen. Der aktuell noch auf Basis des „Kulturserver NRW“ betriebene Veranstaltungskalender wird auf eine neue und modernere Plattform aufgesetzt, die den zukünftigen Anforderungen an Benutzerfreundlichkeit und Serviceorientierung besser gerecht wird. Unterstützt wird der Aufbau durch Andreas Schöneberg von der Agentur Mediensalat und von Oliver Hallmann, der den Szene-Kalender „Webzine" betreibt. „Wichtig ist uns, dass unsere Veranstalter in Minden das neue System flexibel für die Ankündigung ihrer Angebote nutzen können", so Schöneberg, „und die Nutzer einen schnellen und umfassenden Überblick auch mobil bekommen".

Minden-App umgesetzt
Im Rahmen des Projektes „Digitales Minden“ hat die MMG bereits vor einigen Monaten auch eine „Minden-App“ im Angebot. Diese ist sowohl im Apple Store als auch über den Google Play Store unentgeltlich herunterzuladen. Einfach unter dem Suchbegriff „Minden erleben“ auswählen, herunterladen und Minden virtuell entdecken.

Weitere Webcam für Minden
Auch die seit einigen Monaten installierte Webcam am Marktplatz zeigt den Mindenerinnen und Mindenern sowie allen Tagesgästen und Besuchern was gerade so in der historischen Weserstadt los ist. Ein entsprechender Service ist auch auf Kanzlers Weide geplant. Dort soll schon bald eine weitere Webcam über das Geschehen an der Weser informieren und für die beliebten Freizeitangebote vor Ort, die Mindener Messe und die einzigartigen Stellplatzmöglichkeiten auf Kanzlers Weide werben.

Minden im Social Web
Schon seit geraumer Zeit präsentiert die MMG Minden auch im social web. Auf den sozialen Netzwerken, wie z.B. Facebook und Twitter, der minden-erleben.de – Website und der Minden-App können alle Smartphone-Nutzer die aktuellen Angebote Mindens einsehen und kommentieren.
 
Lokalkolorit spielen in Mindener Innenstadt-Quartieren
In Zukunft sollen die Tagesgäste und Besucher der Stadt, aber auch alle Mindenerinnen und Mindener auch über die einzelnen Quartiere in der Mindener Innenstadt digital informiert werden. Aktuelle Angebote, Geschichte und Geschichten, Einkaufs- und Ausgehangebote, Geheim-Tipps und lokaltypisches Flair sollen noch mehr Besucher von den vielfältigen Mindener Qualitäten überzeugen. Ein Beitrag auch, um die lokale Identität in den historisch gewachsenen Quartieren zu fördern und das breite Angebot Mindens bekannter zu machen. Auch dieses Projektmodul soll permanent aktualisiert und ergänzt werden kann. Spannende Beiträge aus den Quartieren sind herzlich willkommen.

logo wlan freiMINDEN WLAN – jetzt ohne Anmeldung einfach lossurfen
Smartphone-Nutzer können bereits seit 2014 das freie WLAN in der Mindener Innenstadt nutzen. Nun gibt es aber eine Neuerung: die bisherige Registrierung unter www.minden-wlan.de fällt ab jetzt weg. Auf Anregung der MMG hat MK-Netzdienste GmbH & Co. KG als Netzbetreiber das System einer eingehenden juristischen Prüfung unterzogen und eine tragfähige Lösung gefunden. Nun können die Nutzer einfach das „Minden WLAN“ auswählen und direkt ohne vorherige Anmeldung lossurfen. In den letzten Monaten konnte bereits auf dem gesamten Marktplatz, dem Scharn und im Bereich Tourist Information bis Stadttheater der kostenlose Internetzugang ermöglicht werden.

Um all diese Angebote im virtuellen Stadtraum nutzen zu können - sei es mit Laptop, Tablet oder Smartphone – wird das freie „Minden WLAN“ weiter ausgebaut. Als nächstes vorgesehene Accesspoints auf Kanzlers Weide, am Rathaus und auf dem Simeonsplatz lassen das freie WLAN-Netz in Minden weiter wachsen. Weitere Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe, aber auch Hauseigentümer sind herzlich eingeladen, das Projekt zu unterstützen. Bereits ab 20 Euro könne freies WLAN vor Ort eingerichtet werden. Darin enthalten sei auch die Übernahme des Betreiberrisikos im Sinne der viel diskutierten Störerhaftung.

Plakat Digitales Minden bildMit der pragmatischen Umsetzung des Zukunftsprojektes „Digitales Minden" möchte die MMG im Verbund mit ihren Partnern und Förderern die Attraktivität der Innenstadt fördern und besonders auch den Mindener Einzelhandel und die Gastronomie unterstützen. Als Dauerauftrag ist die Umsetzung des Konzeptes auch unter Imageaspekten im Sinne von Stadt- und Standortmarketing unverzichtbar.

Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Telefon (05 71) 829 06 59, Fax (05 71) 829 06 63, E-Mail: info@mindenmarketing.de und online unter www.minden-erleben.de.

responsiveMenu

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok