ZDF-Terrorexperte beim min+din-Werteforum 2014

Minden Am 28. Oktober setzt die Minden Marketing GmbH bei der Wilhelm Altendorf Maschinenbau GmbH & Co. KG in der Wettinerallee das Mindener Werteforum fort. Gastredner ist der ZDF-Terrorexperte und stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen. Sein Thema lautet „World wide cyber war-Der geheime Kampf um die Daten".  Moderiert wird das Forum von den Mindenern Bernhard Schiepe und Helmut Hartmann.

Globaler Cyber-Krieg läuft bereits
Die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden hätten, so Theveßen, rund um den Globus eine Welle der Empörung ausgelöst. Dabei gehe es den meisten Kritikern jedoch vor allem um den Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen. Natürlich könnten die gesammelten Daten aber auch zu Manipulation, Einschüchterung und Erpressung einzelner Menschen missbraucht werden.
Der eigentliche Grund für die Sammelwut aber sei ein anderer: Ein globaler Krieg herrsche. Wir steckten mitten drin in einem Kampf um den Erhalt und die Vorherrschaft unterschiedlicher politischer und gesellschaftlicher Systeme. In diesem Krieg gelte mehr als je zuvor: Wissen ist Macht. Es sei eine wilde und meist geheime Jagd auf Billionen politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und militärischer Informationen, aus denen mithilfe perfektionierter Analysesoftware zukünftige Entwicklungen erkannt, aber auch konkrete Handlungsoptionen für politisches und strategisches Handeln entwickelt würden. Die Empörung westlicher Politiker über die Ausspähmaschinerie sei dabei allerdings pure Heuchelei.

Es gehe hier um nicht weniger als die Frage, welches politische System in diesem Jahrhundert die Oberhand behalte. Zu glauben, dass Chinesen und Russen es den USA gleichtun, wenn die ihre Cyber-Aktivitäten zurückfahren, sei völlig naiv. Letztlich müsse der Westen sein Wertesystem schützen, ohne auf Methoden zurückzugreifen, die diese Werte selbst in Frage stellten. In Minden wird Theveßen diese zukunftsentscheidenden Prozesse auf der Basis seiner fundierten journalistischen Recherchen analysieren und die Konsequenzen für uns alle aufzeigen.

Über 20 Jahre beim ZDF
Elmar Theveßen wurde 1967  in Viersen geboren und studierte Politische Wissenschaft, Geschichte und Germanistik in Bonn. Nach einem Auslandsstudium  in Washington, D.C. war er 1991 bis 1995 freier Mitarbeiter im ZDF-Studio Bonn und verantwortlicher Redakteur der Sendung "Bonn direkt". Danach war er bis 2001 ZDF-Korrespondent für Nordamerika im Studio Washington und danach bis 2002 Reporter des ZDF-Magazins "Frontal21" im ZDF-Hauptstadtstudio Berlin. Danach wurde er ab 2003 Chef vom Dienst der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles und seit 2007 stellvertretender Chefredakteur und Leiter der Hauptredaktion Aktuelles.
Der dritte Vortrag der Werteforumsreihe findet am 11. November mit Prof. Dr. Klaus Töpfer statt zum Thema "Nationale und globale Umwelt- und Energiepolitik im Spannungsfeld gesellschaftlicher Werte und wirtschaftlicher Prioritäten".

Flyer als PDF zum Download

Um möglichst vielen Gästen Gelegenheit zu geben, den Vortrag zu hören, werden vom Stadtmarketing vor der jeweiligen Veranstaltung an den Samstagen 23.08, 04.10 und 18.10 ab 10:00 Uhr unentgeltlich Eintrittskarten in der Tourist Information in der Domstraße 2 ausgegeben.

Weitere Informationen und den Veranstaltungsflyer gibt es bei der
Minden Marketing GmbH
Domstrasse 2
32423 Minden
Tel.  +49 571-8290659
Fax: 05 71 / 8 29 06 63
Infos unter www.minden-erleben.de



Minden
Am 16. September startet bei der Wilhelm Altendorf Maschinenbau GmbH & Co. KG in der Wettinerallee 43-45 das achte Mindener Werteforum. Gastredner der diesjährigen Staffel sind der bekannte Journalist und Verleger Jakob Augstein, ZDF-Terrorexperte Elmar Theveßen und der ehemalige Leiter der UN-Klimakonferenz, Prof. Klaus Töpfer.

Damit setzt die Minden Marketing GmbH (MMG) mit Unterstützung der Wilhelm Altendorf Maschinenbau GmbH das Mindener Werteforum fort, bei dem sich namhafte Experten mit aktuellen Entwicklungen und Werten in unserer Gesellschaft auseinandersetzen: Die Ungerechtigkeit wächst, Datenschutz wird zur Phrase und Umwelt, Gesundheit, Kultur und Entscheidungsfreiheit drohen auf dem Altar von Gewinnmaximierung und Einzelinteressen geopfert zu werden. Diffuse Skepsis und das Unbehagen der Menschen nehmen in erschreckender Weise zu-was kann man überhaupt noch glauben, wem kann man trauen, wer entscheidet eigentlich was?

Einmal mehr möchte das Mindener Werteforum informieren und einordnen und damit ansatzweise Orientierung bieten, einmal mehr Lösungsansätze diskutieren. Und das 2014 zu Fragen, die an Aktualität und Brisanz nicht zu überbieten sind und jeden einzelnen nun auch ganz direkt, konkret, privat und damit unmittelbar betreffen. Der world wide cyber war (Elmar Theveßen, 28.10.), der sich bis in unser Telefon fortsetzen kann, oder das vieldiskutierte Freihandelsabkommen TTIP (Jakob Augstein, 16.09), das sich bis auf unseren Teller und unser Trinkwasser erstrecken kann. Im Vergleich dazu hat uns die langjährige umweltpolitische Diskussion (Klaus Töpfer, 11.11)  ja "fast nur mittelbar" erreicht, was allerdings kaum die Frage beantworten dürfte, warum wider besseres Wissen der Fortschritt in Sachen Nachhaltigkeit nur schleppend erfolgt.

Mit Jakob Augstein, Elmar Theveßen und Klaus Töpfer konnten drei fundierte Redner gewonnen werden, die Antworten geben und beim Mindener Werteforum 2014 aufzeigen, welche Möglichkeiten uns noch bleiben, die Entwicklung zu verändern.

Augstein analysiert TTIP und soziale Ungerechtigkeit
Zum Start der Reihe steigt am 16.09 der bekannte Journalist und Verleger Jakob Augstein mit dem Thema ein: „Ungerechte Gesellschaft und jetzt auch noch TTIP-Wie steht´s um unser Land? Unten mehr Armut, in der Mitte mehr Lasten - und oben mehr Geld. So steht es aus seiner Sicht um Deutschland. Ungleichheit und Ungerechtigkeit nähmen zu. Von Gewerkschaften komme kein Widerstand, von Medien kein Widerspruch. Stück für Stück gehe uns die Demokratie flöten. Internationale Konzerne gewönnen mehr und mehr an Macht, während sie unseren staatlichen Institutionen schwinde. Oft bekämen wir kaum etwas davon mit, wie zum Beispiel aktuell von den Geheimverhandlungen zum geplanten Freihandels-Abkommen TTIP zwischen der EU und den USA. TTIP höhle Demokratie und Rechtsstaat aus: Ausländische Konzerne könnten Staaten künftig vor nicht öffentlich tagenden Schiedsgerichten auf hohe Schadenersatzzahlungen verklagen, wenn sie Gesetze verabschieden, die ihre Gewinne schmälern. Das Abkommen solle es Konzernen erleichtern, auf Kosten der Allgemeinheit Profite bei Wasserversorgung, Gesundheit und Bildung zu machen, der Weg wäre frei für Fracking, Gen-Essen und Hormonfleisch.  TTIP, so Augstein,  untergrabe die Freiheit: Und es drohe noch umfassendere Überwachung und Gängelung von Internetnutzern. Exzessive Urheberrechte erschwerten den Zugang zu Kultur, Bildung und Wissenschaft.
Jakob Augstein versorgt uns in seinem Vortrag mit reichlich Faktenwissen zu diesem Thema. Er analysiert, wie nach seiner Erkenntnis die Strategie der Gewinnmaximierung für bestimmte Klientel auch in unserer Gesellschaft immer mehr Fuß fasst und stellt die Frage, welche Möglichkeiten uns bleiben, diese Entwicklung umzukehren. In Minden will er eindrucksvoll aufzeigen, warum wir uns zwischen Demokratie und Kapitalismus entscheiden müssen!
Jakob Augstein ist Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung „der Freitag“. 1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und den neuen Bundesländern unterwegs. Seit 2008 ist er Verleger des „Freitag“.

responsiveMenu

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok