Kaiser Karl und die Stadtentwicklung


KW13kaiserkarl und die stadtentwicklungEs tut sich was im Staate Dänemark, sagten wir gerade zu unserem Reisetagebuchschreiber Jean Jacques als wir durch das Herz unserer Stadt Minden ritten. Prompt hatte unser Begleiter schon wieder etwas an unseren Worten zu bemängeln. Wenn wir schon Shakespeares Hamlet zitierten, dann sollten wir das doch bitte auch richtigmachen. Denn es heiße „Es ist etwas faul im Staate Dänemark“.

Dabei fanden wir gar nicht faul, was wir hier in unserem Minda (Anm. des Reisetagbuchschreibers: Kaiser Karl lernt es nie. Natürlich muss es Minden heißen) sahen und von unseren Bürgerinnen und Bürgern hörten. Denn es tut sich was an jenem Ort, den wir vor mehr als 1200 Jahren gründeten. Stadtentwicklung nenne sich das, berichtete wohl der Oberbaumeister unserer Stadt in einem Papier, das man Zeitung nennt.

So waren wir also am sonnigen Ostersamstag ausgeritten, um zu sehen wie sich unsere Stadt entwickelt. Und siehe da, Massen von Bürgerinnen und Bürgern wandelten durch das pulsierende Zentrum Mindens (Anm. des Reisetagebuchschreibers: Das ist ja schon fast lyrisch, was Kaiser Karl da gesagt hat). Gefragt, was denn Neues in unserer kleinen Kaiserstadt passiere, verwies uns eine junge Untertanin darauf, wir sollten doch zum Wesertor reiten, dort könnten wir sehen, was hier so geschehe.

Da wir der jungen Dame mit ihrem freundlichen Lächeln nichts abschlagen konnten, gaben wir unserem alten Schlachtross das Zeichen und ritten der Sonne entgegen. Wobei die schon etwas weiter rechts von uns am Himmel stand.

Am vorgesehenen Ort angekommen, blickten wir auf eine schwarz-rote Ruine an der das Wort „Hertie“ geschrieben stand und mussten erst einmal schlucken. Was, um des Kaisers Willen, hat das hier mit Stadtentwicklung zu tun? Auch Jean Jacques zuckte mit den Schultern.

Wie es der kaiserliche Zufall wollte, kam gerade ein Untertan daher, der auf einem Tablett etwas trug, was sehr schmackhaft aussah. Unser Schreiber berichtete, es handele sich um eine Köstlichkeit, die Eis genannt werde und besonders gut an sonnigen Tagen wie diesem schmecke.

Weil uns das Wasser schon im Munde zusammenlief, hätten wir fast vergessen, den Eis tragenden Untertanen zu fragen, was denn an diesem schwarz-roten Gebäude, das einer ausgebrannten Festung gleiche, nun positiv sei. Erfreut blickte der Bürger uns an und berichtete, dass es nach vielen Jahren des Stillstands nun endlich in Minden weitergehe.

Es entstünden neue Geschäfte und wir sollten uns nicht an dem Äußeren des Hauses stören, denn das erhalte in Kürze ein neues Aussehen. Ganz begeistert war auch eine ältere Untertanin, die unser Gespräch verfolgt hatte. Auch sie erzählte uns, endlich würden sich für Minden auch wieder Händler interessieren, die noch kein Geschäft in Minden hätten. Das werde unsere Stadt Minden sicherlich vorwärtsbringen.

Uns erstaunte, dass die Bürgerin von unserer Stadt Minden als „unsere Stadt Minden“ redete. Wir waren gerade dabei, sie zu belehren, dass unsere Stadt Minden unsere Stadt Minden ist und nicht ihre, als unser Schreiber uns ein Zeichen gab, sofort innezuhalten. Da wir um das große Wissen von Jean Jacques wissen, wussten wir sofort, dass wir nichts weiter sagen sollten. Und kaum war die Untertanin davon geschritten, da wies uns unser Schreiber darauf hin, es sei gut, wenn die Untertanen von „ihrer Stadt“ sprächen. Denn es bedeute, dass sie sich mit ihr identifizierten, sich hier wohl fühlten und stolz auf ihre Heimatstadt seien.

Wir mussten unserem Reisetagebuchschreiber recht geben. Denn auch wir reden voller Stolz von unserer Stadt Minden und dann kann es nur gut sein, wenn auch unsere Bürgerinnen und Bürger ihren Stolz äußern. Das sollte wieder ein Sternchen als positives Zeichen am Ende unseres Reisetagbucheintrages geben. Wobei Jean Jacques es schon wieder besser wusste: er mache kein Sternchen an den Eintrag, sondern schreibe dahinter #(Hashtag)Mindenplus. Was das bedeute, werde er mir später berichten.

Unterzeichnet

Carolus Magnus – Karl der Große am Tage des Herrn den 29. Maerz des Jahres 2016

Hier geht's zu den weiteren Kolumnen von Karl dem Großen...

responsiveMenu